Ehrenamtliche Helfer sind unbezahlbar

Der 5. Dezember  war weltweit internationaler  Tag des Ehrenamtes und so fanden diverse Ehrungen durch den Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) statt. Die ansprechende Veranstaltung wurde in den Räumen des SVF Herringen in der Schachtstraße in Hamm durchgeführt. Hohe Funktionäre des FLVW und Prominente – wie Bernhard Dietz – waren bei den Ehrungen tätig.

 Sowohl im Bereich der Fußball- als auch der Leichtathletikvereine  wurde in verschiedenen Kategorien Ehrenamtlern Dank für ihre stetige, unbezahlbare Arbeit gesagt. Natürlich wurden ihnen auch entsprechende Präsente überreicht. Im Rahmen der weiteren Veranstaltung wurden auch  FLVW-Verdienstnadeln und Präsente an langjährig tätige Vereins- und Verbandsmitarbeiter vergeben.

Zum Höhepunkt des Abends wurde der DFB-Ehrenamtspreis verliehen. Mit diesem Preis wird seit über 20 Jahren jährlich ein hochengagierter Vereinsmitarbeiter jedes Fußballkreises bedacht, der von Ehrenamtsbeauftragten ausgewählt wird. Die Wahl ist hier auf Markus „Howie“ Franck vom SuS Rünthe 08 gefallen, der langjährig als Jugendtrainer und Verantwortlicher des gesamten Spielbetriebes im Verein agiert. Darüber hinaus ist er Koordinator, Initiator und Organisator von Turnieren, Festen, Abschlussfahrten und vieles mehr. Die Glückwünsche an Markus Franck und ein Präsent überbrachte der Fußballeuropameister von 1980, Bernhard Dietz.

Die „DFB-Ehrenamts-Urkunde“ wird im April 2020 in Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen eines Dankeschön-Wochenendes übergeben, zu dem die Geehrten aller Kreise eingeladen sind. Sie werden dort an einem Programm teilnehmen, das unter anderem aus sportpolitischen Diskussionen mit Prominenten und dem Besuch eines Bundesligaspiels besteht.

Markus Franck erklärte in einem Gespräch, dass es eine schöne und gut organisierte Feierlichkeit war. Er war überrascht, obwohl er natürlich von der Einladung wusste, aber ihm der eigentliche Anlass nicht bekannt gegeben worden war. Als Hauptperson des Abends war er sehr beeindruckt, dass er auch noch in die Top 100 der Geehrten seitens des DFB aufgenommen wurde. So wird er vom DFB auch noch im Herrbst nächsten Jahres zu einem Spiel der Nationalmannschaft mit einer Begleitperson eingeladen. Die Ehrung in dieser Form war für ihn unerwartet, zumal er sonst lieber im Hintergrund bleibt. Markus Franck bedankte sich in dem Gespräch auch bei seinem Verein: „Ohne den SuS hätte ich diese Möglichkeit nicht gehabt“.

Der SuS Rünthe 08 ist begeistert und glücklich, dass Markus Franck auf Vorschlag des Vereins diese Ehrung zuteil wurde und wünscht ihm alles Gute – in der Hoffnung, dass er sich auch weiterhin so für den SuS Rünthe 08 engagiert.

Text: Udo Pilz

Ehrenamtliche Helfer sind unbezahlbar

Der 5. Dezember  war weltweit internationaler  Tag des Ehrenamtes und so fanden diverse Ehrungen durch den Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) statt. Die ansprechende Veranstaltung wurde in den Räumen des SVF Herringen in der Schachtstraße in Hamm durchgeführt. Hohe Funktionäre des FLVW und Prominente – wie Bernhard Dietz – waren bei den Ehrungen tätig.

 Sowohl im Bereich der Fußball- als auch der Leichtathletikvereine  wurde in verschiedenen Kategorien Ehrenamtlern Dank für ihre stetige, unbezahlbare Arbeit gesagt. Natürlich wurden ihnen auch entsprechende Präsente überreicht. Im Rahmen der weiteren Veranstaltung wurden auch  FLVW-Verdienstnadeln und Präsente an langjährig tätige Vereins- und Verbandsmitarbeiter vergeben.

Zum Höhepunkt des Abends wurde der DFB-Ehrenamtspreis verliehen. Mit diesem Preis wird seit über 20 Jahren jährlich ein hochengagierter Vereinsmitarbeiter jedes Fußballkreises bedacht, der von Ehrenamtsbeauftragten ausgewählt wird. Die Wahl ist hier auf Markus „Howie“ Franck vom SuS Rünthe 08 gefallen, der langjährig als Jugendtrainer und Verantwortlicher des gesamten Spielbetriebes im Verein agiert. Darüber hinaus ist er Koordinator, Initiator und Organisator von Turnieren, Festen, Abschlussfahrten und vieles mehr. Die Glückwünsche an Markus Franck und ein Präsent überbrachte der Fußballeuropameister von 1980, Bernhard Dietz.

Die „DFB-Ehrenamts-Urkunde“ wird im April 2020 in Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen eines Dankeschön-Wochenendes übergeben, zu dem die Geehrten aller Kreise eingeladen sind. Sie werden dort an einem Programm teilnehmen, das unter anderem aus sportpolitischen Diskussionen mit Prominenten und dem Besuch eines Bundesligaspiels besteht.

Markus Franck erklärte in einem Gespräch, dass es eine schöne und gut organisierte Feierlichkeit war. Er war überrascht, obwohl er natürlich von der Einladung wusste, aber ihm der eigentliche Anlass nicht bekannt gegeben worden war. Als Hauptperson des Abends war er sehr beeindruckt, dass er auch noch in die Top 100 der Geehrten seitens des DFB aufgenommen wurde. So wird er vom DFB auch noch im Herrbst nächsten Jahres zu einem Spiel der Nationalmannschaft mit einer Begleitperson eingeladen. Die Ehrung in dieser Form war für ihn unerwartet, zumal er sonst lieber im Hintergrund bleibt. Markus Franck bedankte sich in dem Gespräch auch bei seinem Verein: „Ohne den SuS hätte ich diese Möglichkeit nicht gehabt“.

Der SuS Rünthe 08 ist begeistert und glücklich, dass Markus Franck auf Vorschlag des Vereins diese Ehrung zuteil wurde und wünscht ihm alles Gute – in der Hoffnung, dass er sich auch weiterhin so für den SuS Rünthe 08 engagiert.

Text: Udo Pilz

Zufriedene Gesichter nach den Qualifikationsrunden in der Jugend

Wenn es so wäre, wie vor einem Jahr, dann wären alle unsere Jugendmannschaften in der Kreisliga C gestartet, einzig die erste Mannschaft der D hätte einen Platz in der Kreisliga B gehabt. Auch wenn wir der Meinung waren sportlich besser zu sein, ein Aufstieg ist nicht so leicht, wie wir bei drei Gelegenheiten in den vergangenen Jahren sehen mussten.

Dieses Jahr wollte es der Verband anders machen. Die Vereine sollten die Stärke ihrer Mannschaften einschätzen und in kleineren Runden um die Qualifikation zu den Ligen spielen. Der SuS konnte dabei einzig den Kreisliga B-Platz der D verlieren und stimmte daher für dieses neue System.

Mit Ausnahme der B-Jugend, die als JSG mit dem VfK Weddinghofen antritt, traten alle Mannschaften in der Qualifikation zur Kreisliga B an, die B-Jugend für die Qualifikation zur Kreisliga C. Das besondere hierbei ist, die vorderen Plätze der B-Qualifikation berechtigen in der Kreisliga A anzutreten, genauso kann es aber auch passieren, dass man sich in der Kreisliga C wiederfindet.

Die E1 und die E2 schlugen sich sportlich gut, die E1 war sogar punktgleich mit der Mannschaft, die sich für die Kreisliga A qualifizieren konnte, scheiterte hier aber an dem direkten Vergleich, so das beide Mannschaften nun in der Kreisliga B antreten.

In der D-Jugend sollte natürlich der ehemalige Kreisliga B-Startplatz nicht verloren gehen. Aber nach den ersten Spielen war schnell klar, dass sogar viel mehr möglich ist. Am Ende konnten sich sowohl die D1 als auch die D2 für die Kreisliga A qualifizieren. Mit großer Spannung schauen wir hier auf die kommenden Vergleiche mit den besten Mannschaften des Kreises.

Die C-Jugend steckte die Umstellung vom Halb- auf das Großfeld gut weg und konnte sich in ihrer Runde im Mittelfeld plazieren, so dass wir auch hier in der Kreisliga B spielen werden.

Bei der B-Jugend konnte man sehen bereits in der Vorbereitung sehen, dass das Zusammenspiel dieser neuformierten Mannschaft gut funktioniert, daher schauten wir mit Spannung auf die Qualifikation dieser Mannschaft. Da sie ihre Runde gewinnen konnten, startet auch die JSG in der Kreisliga B.

Zweimal Kreisliga A, viermal Kreisliga B. Sportlich gesehen ist die Qualifikation so ausgegangen, wie wir uns das erhofft haben, bei aller Euphorie muss aber immer bedacht werden, dass der SuS Rünthe ein Stadtteilverein ist, bei dem die Kinder ihre ersten Schritte im Fussball gehen und wir sie dabei unterstützen und dabei versuchen Begeisterung für unseren Sport zu wecken. Aber wir konnten zeigen, dass auch wir guten Fussball spielen können.

Qualifizierter Trainer beim SuS Rünthe 08

Die 1. Seniorenmannschaft des SuS Rünthe 08 absolviert ihre nächste Saison erneut in der Kreisliga B des Fußballkreises Unna/Hamm. Das Training wird engagiert angegangen; der Wille, eine verbesserte Saison zu spielen, ist da.

Maßgeblichen Anteil daran haben will der Trainer: Engin „Eddi“ Abali ( 37 ). Der gebürtige Werner lebt mit seiner Frau im Ortsteil Overberge und arbeitet als gelernter Kaufmann im Textilbereich.

Bereits in der Jugend schnürte er für den SuS die Fußballschuhe, bevor er als Heranwachsender und Senior Erfahrungen in verschiedenen Vereinen Bergkamens - unter anderem in der Landesliga - sammelte. Die Möglichkeit einer Lehrstelle, die der SuS vermitteln konnte, brachte ihn aber zunächst wieder zurück zu seinem alten Verein.

Nachdem er dann bei einem anderen Verein die ersten Erfahrungen im Bereich des Traineramtes sammelte – Co-Trainer einer 2. Herrenmannschaft – entstand der Wunsch, Verantwortung im Führungsbereich zu übernehmen. So war er dann ab 2014 Führungsspieler in der Kreisliga A – Mannschaft des SuS Rünthe, in der er dann auch etwas später als Co-Trainer fungierte. In dieser Zeit erwarb er dann auch die C-Lizenz beim Westdeutschen Fussballverband.

Ab dem Sommer 2016 übernahm er die 1. Seniorenmannschaft als verantwortlicher Trainer, konnte aber den Abstieg in die Kreisliga B nicht verhindern. Besonders zu erwähnen ist hier, dass er – mit Unterstützung des SuS – in der Folgezeit die Trainerlizenz B erwarb, die ihn befähigt, Seniorenmannschaften bis einschließlich der Oberliga zu trainieren.

Abali Engin Eddy Bilder 2019 3Seinen Angaben zufolge, ist dies ein komplexer Lehrgang, der sich über 3 x 1 Woche erstreckt und mit einer anschließenden 3-tägigen Prüfung endet. Schulungen in den Bereichen Koordination, Taktik und Analyse führen dann zu einer schriftlichen Klausur, einer mündlichen Prüfung mit Videoanalyse, einer praktischen Prüfung ( Training ) mit einer fremdem Mannschaft und einem mündlichen Vortrag vor Publikum, in dem eine Trainingseinheit anhand einer Spielsituation dargestellt wird.

Während der Ausbildung hat er sich auch Gedanken über seine Sportphilosophie gemacht – das Ergebnis in Form von prägnanten Sätzen mit Schlagworten ist für seine Spieler visualisiert und  hängt in der Kabine für alle lesbar als kleines Plakat aus.

Eddi konnte seine Lizenz neben seiner Berufsausübung erwerben und hat Spaß, das Gelernte umzusetzen. Zusammen mit seinem Co-Trainer Björn Ziegert und den Betreuern Björn Krutzki und Max Wagenknecht will er mit dem SuS erfolgreich sein und im Spielbetrieb im stabilen Bereich landen.

Sein sportliches Ziel formuliert er so:  hochklassig trainieren, am liebsten mit dem SuS Rünthe 08

DEIN Ansprechpartner:

bork

Ressortleiter Sport
Bork Wölm
+49 163 309 0772

Ich bin der Ansprechpartner für
sportliche Belange im Seniorenbereich